Reden

22.02.2019, 10:33 Uhr
 
Rede vom 21. Februar 2019
TOP ZP 8 Wolfsmanagement und -monitoring
Dr. Klaus-Peter Schulze im Plenum (Foto: Deutscher Bundestag/Achim Melde)
Am 21. Februar 2019 hat sich der Deutsche Bundestag erneut mit der Rückkehr des Wolfes nach Deutschland befasst. Als zuständiger Berichterstatter meiner Fraktion habe ich in meinem Redebeitrag auf unseren Koalitionsantrag aus dem vergangenen Sommer verwiesen. Darin enthalten sind viele Arbeitsaufträge an die Bundesregierung, die nun abgearbeitet werden müssen.

Ich machte in meiner Rede zudem deutlich, dass der von der FDP eingebrachte Antrag nicht alle notwendigen Punkte berücksichtigt. So fehlt das Thema „Untersuchung ökologischer Folgen einer Umzäunung von Weideflächen“ sowie die Frage, welche Rolle der Wolf bei der Entwicklung von Wildtierbeständen spielt. Insgesamt wurde seitens der FDP ein hochkomplexes und streitbares Thema auf wenige, teils plakative Punkte heruntergebrochen. Aufgrund dieser Tatsache und da wir bereits erfolgreich einen deutlich fundierteren Koalitionsantrag eingebracht hatten, konnte ich dem FDP-Antrag nicht zustimmen.
 
Zum Abschluss meiner Rede machte ich noch einmal deutlich, dass wir uns beim Wolf nun nicht mehr in einer Phase befinden, in der sich die Population aufbauen muss. Es geht jetzt darum, die vorhandene Population zu managen.

Die komplette Rede können Sie sich unter folgendem Link ansehen:


dbtg.tv/fvid/7328928